Top Trends in der Logistik (2019)

Rolf Bax

Rolf Bax

September 11, 2019 - 15:49

Reading time: 5 minutes. Contains 801 words

Die digitale Revolution ist überall in unserer Umgebung - in jeder Organisation und jedem Haushalt - sichtbar. Man kann sie nicht mehr ignorieren, und wenn man auf die Vergangenheit zurückblickt und in die Zukunft schaut, wird man sehen, dass wir mittendrin sind.

Seit der Globalisierung ist die Digitalisierung in der Logistikbranche eine der wichtigsten Chancen im Hinblick auf Effizienz, neue Geschäftsmodelle, bessere Kundenzufriedenheit und Nachhaltigkeit. Was das für die Zukunft bedeutet, werden wir in diesem Blog auf der Grundlage eines kürzlich veröffentlichten DHL-Logistiktrendreports beschreiben.

1. Kundenorientierung

Im heutigen digitalen Umfeld ist die Kundenorientierung von größter Bedeutung. Kunden haben viel Macht zu entscheiden, was, wo und wie sie Produkte und Dienstleistungen erwerben. Transparenz, Erschwinglichkeit, Komfort und Schnelligkeit bei Lieferung und Rückgabe sind wichtige Faktoren, die zu neuen Geschäftsmodellen geführt haben, um der Kundenorientierung gerecht zu werden.

Omni Channel bleibt ein großer Trend für die Zukunft, und da sich B2b Retail gegenüber B2c verdoppeln wird, ist es notwendig, dass die Unternehmen darauf reagieren. Im Logistikbereich kann man an flexible Fulfillment-Netzwerke, Bestandssichtbarkeitslösungen, auf örtlicher Nähe basierende Kostenmodelle für den Versand und innovative Last-Mile-Lieferlösungen denken.

Auch im Bereich der Frischeprodukte werden neue Lösungen benötigt, damit die Bedürfnisse der Kunden erfüllt werden können. Die Verbraucher werden auch ihre täglichen Lebensmittel online einkaufen (70 % werden es erwartungsgemäß innerhalb der nächsten fünf Jahre sein), und der Online-Umsatz wird deutlich steigen.

Damit der Bedarf in Sachen Kundenorientierung gedeckt wird, muss man bestmöglich auf die Verbraucherbedürfnisse eingehen können. Der Trend von Connected Life mit intelligenten Technologien im und um das Heim wird auch in Zukunft eine Rolle spielen.

Schließlich hilft Servitization Herstellern bei einem Paradigmenwechsel von der Produkterstellung zu einer Situation, in welcher der Service im Mittelpunkt steht. Hierdurch entstehen neue Geschäftsmodelle, die viel stärker auf den Verbraucher ausgerichtet sind.

2. Nachhaltigkeit - der Weg zu einer emissionsfreien Branche

Weltweit werden täglich Vereinbarungen zur Reduzierung von CO2-Emissionen getroffen. Benzin und Diesel werden in den nächsten 10 bis 20 Jahren Minimierungen erfahren. Für die Reduzierung des Restabfalls werden umweltfreundliche Lösungen erarbeitet. Auch in der Logistik wird dem viel Aufmerksamkeit gewidmet. DHL beispielsweise will im Jahr 2050 ein emissionsfreies Unternehmen sein. Nachhaltigkeit gilt dabei nicht allein für den Transport, sondern ebenfalls für die Lagerung. Green Fleets (grüne Fahrzeugflotten) und Logistik sowie intelligente Container sind nur zwei Begriffe, die in Zukunft große Bedeutung erlangen werden.

3. Technologie - Katalysator für Innovationen mit einem Preis-Leistungs-Wendepunkt

Technologisch ist inzwischen so vieles möglich. Alle und alles sind miteinander verbunden; Vorhersehbarkeit, große Datenmengen, sinkende Technologiekosten und die ständig steigende Rechenleistung machen Lieferketten intelligenter, schneller, wendiger und berechenbarer. Derzeit ist die Übernahme von Technologien minimal, während die Vorteile auf lange Sicht enorm sind. Die Chancen von IOT (Internet Of Things - Internet der Dinge) in der Logistik wurden auf 1,9 Billionen US-Dollar geschätzt. Eine der weiteren Möglichkeiten ist die drahtlose Next-Generation-Technologie. Neue drahtlose Netzwerke können ein Katalysator für groß angelegte IoT-Implementierungen in der Logistik sein, und die vernetzte Logistik wird eine ganze Reihe neuer intelligenterer Lieferkettenfunktionen ermöglichen. AI (Artificial Intelligence - Künstliche Intelligenz) wird viel wichtiger als in der Vergangenheit, und das Gleiche gilt für Blockchain. Blockchain entfernt signifikante Komplexitätsschichten aus der globalen Lieferkette. Verschiedene Entwicklungen und Start-up-Projekte sind inzwischen im Gange, und die ersten Ergebnisse sind positiv. Der tatsächliche Erfolg muss jedoch noch unter Beweis gestellt werden. Die Einführung von Blockchain könnte jahrhundertealte Prozesse neu definieren.

4. Menschen - Schaffung der gemeinsamen Mensch-Maschine-Arbeitskräfte der Zukunft

Die Automatisierung menschlicher Aufgaben (insbesondere arbeitsintensiver, repetitiver Aufgaben) ist eine der größeren Säulen, zu der auch die Digitalisierung von Logistik und Transport gehört. Meistens denkt man an den Wegfall von Arbeitsplätzen, es geht jedoch gerade um die Schaffung von Arbeitsplätzen in völlig neuen Bereichen der Logistik.
Der Markt hat ebenfalls einen Bedarf an Automatisierung (schnellere Lieferung, Personalmangel usw.). Das sehen wir bereits seit ein paar Jahren in China, wodurch das Land auch im Bereich der Robotisierung häufig führend ist. Auch anderswo tauchen die ersten Roboter (auch in größerer Zahl) in den Lagern auf. Hierdurch werden mehr Jobs zur Erledigung digitaler Aufgaben benötigt. Dadurch werden neue Arbeitsmodelle entstehen.

Dieser Blog ist eine Zusammenfassung und basiert auf dem Trendbericht von DHL vom September 2019. www.dhl.com. In der Forschung wird das Logistiktrendradar beschrieben, wobei die Relevanz sozialer, wirtschaftlicher und technologischer Trends für die nächsten fünf Jahre oder den Zeitraum nach funf Jahren angegeben wird. Dies ist der Dhl trend report

Zu ControlPay
Seit 2002 ist ControlPay als Frachtfinanzprüfer für multinationale Konzerne tätig. Zusätzlich zu der von uns entwickelten Frachtfinanzprüfungssoftware kennen wir alle Besonderheiten der Logistik- und Lieferkette wie kein anderer und stehen Ihnen zusammen mit mehr als 250 Kollegen zur Verfügung, einen Einblick in die Transportdaten zu liefern, anhand derer wir Sie auf taktischer oder strategischer Ebene unterstützen.

 

 www.controlpay.de  

- Blog: Die technologiebedingten Veränderungen in der Transportbranche 2040

- Blog: Die Zukunft des Landverkehrs