Sofern gute elektronische Auftragsdaten vom Kunden zur Verfügung stehen, ist es nicht erforderlich Daten vom Spediteur zu empfangen Wir erstellen die Rechnungsanweisungen aus den Auftragsdaten, welche automatisch auf der Plattform verarbeitet werden. Falls der Spediteur Zusatzkosten, welche nicht vorher berechnet werden können, abrechnen möchte, kann er diese direkt auf der Plattform einstellen und, sofern freigegeben, werden diese Kosten in der Rechnungsanweisung berücksichtigt. Die Rechnungskontrolle ist damit unser effektivster Frachtprüfungsprozess. Dies ist eine Form des Gutschriftverfahrens und basiert auf den elektronischen Auftragsdaten welche wir aus Ihren ERP- oder TMS-Systemen erhalten. Die Sendungsdaten werden mit den implementierten Frachttarifen und Geschäftsvorfällen, die wir in unserem System gespeichert haben, verglichen und das Ergebnis wird als Rechnungsanweisung wöchentlich an die Spediteure gesendet. Die Spediteure haben dann die Möglichkeit, eine Rechnung in unserem System als Auto-Invoice zu erstellen, oder eine Rechnung auf dem Standardweg zu versenden. Ergänzend hat der Spediteur die Möglichkeit unvorhergesehene Zusatzkosten über das Extra Cost Management Tool, einzugeben. Dadurch wird der Prozess sehr transparent, sowohl für den Kunden, als auch für den Spediteur. Alle Kosten werden in der Berechnung berücksichtigt: Standard-Transportkosten und Zusatzkosten z.B. Diesel- und Sicherheitszuschläge. Der Spediteur bekommt ein Rechnungsanweisung, welche auch den entsprechenden Umsatzsteuersatz berücksichtigt. Weiterhin ist auch die Zuordnung und Kontierung der Kostenarten automatisch integriert und die korrekte Rechnungsbezeichnung ist angegeben.